Hüftprothese

EndoprothetikzentrumFortgeschrittene Arthrose im Hüftgelenk oder aber ein Oberschenkelhalsbruch – das künstliche Hüftgelenk bringt dem Patienten Mobilität und Schmerzfreiheit zurück. „Die Hüftprothese ist eine der häufigsten und erfolgreichsten orthopädischen Eingriffe überhaupt. Wegen seiner hervorragenden Behandlungsergebnisse wird er heute auch bei jüngeren Patienten verwendet, die aktiv und mobil bleiben möchten“, erklärt Privatdozent Dr. Friedrich Kutscha-Lissberg, Chefarzt in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Bergmannsheil Buer. Im zertifizierten Endorothetikzentrum der Klinik werden jährlich rund 200 Hüftprothesen eingesetzt. Er informiert über die individuelle Auswahl der Prothese und mögliche Operationsmethoden: „Verkleinerte Zugänge haben sich beim Hüftgelenkersatz durchgesetzt. Sie sind besonders gewebeschonend: Lange Hautschnitte und das Ablösen von Muskeln wird vermieden. Auch die Weichteile, die das Gelenk umgeben werden so weitgehend geschont.“
Die Haltbarkeit des Gelenkes hängt auch von der Motivation des Patienten ab. Der Muskel- und Sehnenapparat muss gestärkt werden, Fehlbelastungen sind zu korrigieren: Krankengymnastik und Gangschulung sind wichtige Therapiebausteine in der Rehabilitation.
Home Sitemap Intern

Schnellkontakt

Referentin für Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit

Sabine Ziegler
Sabine Ziegler
Tel.: 0209 5902-435
Fax: 0209 5902-591